Mittwoch, 15. Oktober 2014

VorSORGE oder das Geschäft mit der Angst

Gestern waren wir ja bei der Vorsorge. Auch wenn wir unseren Weg gehen und uns nicht so leicht aus der Fassung bringen lassen, musste ich die ganzen Diagnosen trotzdem erstmal verdauen:

Wir wurden diesmal nicht zuerst geschallt sondern es ging direkt los mit der Verkündung der ganzen Diagnosen :

Das erste was sie und kund tat : eine bakteriellen Infektion, das war noch das geringste Übel. Die Fa hat mir natürlich gleich ein Antibiotikum verschrieben, sie konnte gar nicht glauben das wir seit Jahren keins mehr nehmen. Ich werde es aber auch diesmal nicht nehmen. Nach einem Telefonat heute morgen mit meiner Hebi habe ich mich  jetzt erstmal auf eine natürliche Therapiemöglichkeit verständigt die ich probieren werden ( die Zutaten sind schon bei der Bahnhofsapotheke bestellt). Ansonsten habe ich noch einen Tipp von einer Freundin eines pflanz. Gels, das würde ich dann als nächstes versuchen und erst dann werde ich überhaupt mal in Erwägung ziehen das AB zu probieren.

Das nächste, meine Schilddrüsenwerte waren wohl sehr auffällig und es steht die Vermutung auf Überfunktion dieser : bei näherem Nachforschen im Netz habe ich aber auch das als hinfällig oder übertrieben abgehakt, da ich wirklich keinerlei Anzeichen einer Überfunktion habe und die Werte die beim Blutbild getestet werden auch gar nicht aussagekräftig sind (dazu müsste ein weiterer Wert erhoben werden). Dieser Mist hat mir eine weitere Blutabnahme beschert und das bei meinem eh schon miserablen Kreislauf.

Und das war es immernoch nicht: es steht nämlich noch ein PAP 3 (Krebsabstrich - stark veränderte Zellen) im Raum. Auch das sehe ich erstmal nicht dramatisch an, denn die Bakterien können zum einen die Zellen auch verändern, bzw können auch in deiner SS die Zellen mal verändert sein. Nun heißt es beim nächsten Besuch wieder Krebsabstrich....wobei ich jetzt echt überlege das abzulehnen. Eine Op die dem folgen würde, würde während der SS eh nicht in Frage kommen, also kann das meiner Meinung auch nach der SS nochmal getestet werden.

Punkt 4 : Wieder Überredungsversuche doch zur Geburt ins KH zu gehen, das kann sie einfach nicht bleiben lassen. Mein Mann und ich haben brav zugehört, ziemlich unbeeindruckt, aber doch auch erschüttert. Ich weiß nicht, wieviele andere Schwangere an der Stelle wohl einen halben Nervenzusammenbruch bekommen hätten. Kann man nicht einfach friedlich schwanger sein? Muss einem wirklich mit solchen  blosen und übertriebenen Vermutungen Angst gemacht werden???? Mich bestärkt das noch einmal mehr meinen eigenen Weg zu gehen und mich nicht durch diese Angstmacherei verrückt zu machen. Es macht mich echt wütend, dafür benutzt zu werden, und jemand anderer Taschen damit zu füllen!  :-( Leider MUSS man in Österreich zu diesen doofen Vorsorgen (5 Stück an der Zahl) gehen um das Kindergeld zu bekommen. Anosnten würde ich mir das wirklich schenken :(

Der Ultraschall war dafür sehr nett, mit dem Bauchzwerg ist alles bestens und die Daten haben auch zum Termin gepasst. Sie konnte nix männliches erkennen, aber für ein offizielles Outing war es bei 14+2 natürlich zu früh:-D Aber noch dürfen wir (also eigentlich Giuliana) auch ein Mädchen hoffen. Manchmal kann ich das kleine Zwerglein auch schon spüren, so ganz leicht und sanft, vor allem wenn ich auf dem Bauch liege, dass mag es nämlich gar nicht. Ich werde mich wohl langsam nach einem Stillkissen umsehen, denn das Schlafen wird schon langsam etwas schwierig:


Der nächste Besuch steht am 18.11. an und ich habe jetzt schon nicht wirklich Lust hinzugehen, aber leider kommen wir nicht drum herum. 

So das wars erstmal von uns:-D

Liebe Grüße
Sissy

Kommentare:

  1. Hallo Sissy,
    so ähnlich wie dir ging es mir mit meinem FA, vor allem in der zweiten Schwangerschaft. Er wollte mir doch glatt einreden, dass auch diesmal ein Toxoplasmosetest nötig wäre, da man den Schutz davor angeblich verlieren kann. Das hatte ich noch nie gehört. Außerdem stand für uns fest, dass das Kind in meinem Bauch unser Kind ist und wir es nehmen wie es ist, deshalb wollte ich keine weitere Untersuchung (Nackenfalte oder ähnliches). Ich bin dann zur Hebammenbetreuung gewechselt, da ich sowieso im Geburtshaus entbinden wollte (hatte im KH bei der ersten Geburt nix positives erlebt) und das war die allerbeste Entscheidung. Die Hebammen sind von mir und meinen Befindlichkeiten aus gegangen, haben mich ernst genommen (nicht belächelt wie mein FA). Und ich musste nicht ständig ans CTG (ich hatte solche Panik, dass eine Wehe drauf sein könnte und ich ins KH muss, dass mein Bauch immer sofort fest wurde, waren aber alles nur Übungswehen).
    Im Übrigen hat mein FA mir übel genommen, dass ich die restliche Vorsorge nicht mehr bei ihm gemacht habe, so dass ich zu dem nicht mehr gegangen bin (ihm gings immer nur ums Geld, aber das sehe ich erst jetzt im Rückblick).
    Ich wünsch dir alles Gute für deine Schwangerschaft und hör auf dein Bauchgefühl ;)
    LG von TAC

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsche Dir weiterhin "Alles Gute" und hör auch die nächsten Wochen auf Dich und Dein Innerstes .... Nein, man darf nicht mehr einfach nur "friedlich" schwanger sein. Das ist inzwischen so fürchterlich geworden.
    Ich kann da auch viel erzählen, war ja beim Jüngsten schon fast 43 Jahre alt .... zu was man mich alles fast zwingen wollte .... und dann hatte er am Ende eine Behinderung die absolut nicht vorher zu entdecken ist!
    Ich hab nix machen lassen, mein Gefühl hat mir gesagt, so ist das gut. Und .... egal wie oder was, ich bin nicht für Abtreibung bei z.B. DS.
    alles Liebe für Dich, für Euch
    geniesse die Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Huhu ! Ich habe ja auch oft davon erzählt. Sicherlich ist es gut, dass man die Möglichkeiten der Vorsorge auch hat, aber man muss sich auch einzusetzen wissen. Warum denn immer mit Kanonen auf Spatzen schießen? Und kein Arzt fragt eine Frau ernsthaft, wie es ihr geht und was sie für ein Gefühlt hat. Das nervt mich so sehr. Höre gut auf deinen Bauch und gehe deinen Weg. Man kann im Leben nicht alles kontrollieren und in der Hand halten wir es schon gar nicht.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen