Mittwoch, 14. Januar 2015

Nachdenklich...

..heute in der Schule wurde ich von Giulianas Lehrerin angesprochen. Eine andere Mutter wäre ganz entsetzt darüber, dass wir unsere Tochter zu Hause auf die Welt bringen wollen und dabei auch noch die anderen Kindern zu schauen lassen werden...Die Lehrerin selber findet es aber toll, sie hat es ebenso gemacht.

Ich war erstmal ganz schön sprachlos. Einerseits finde ich es ja gut, wenn man über Alternativen zum Krankenhaus spricht, aber das ich und meine Art zu gebären eine Art Schulgespräch zwischen Lehrerin und diversen Eltern ist, macht mich schon ganz schön sauer.  Meine Kinder sind ja fast alle ohne Krankenhaus auf die Welt gekommen und ob meine Kinder bei dieser Geburt dabei sein werden, das ist noch gar nicht entschieden. Giuliana hat einmal den Wunsch geäußert und ich kann mir nur vorstellen, dass die Lehrerin Giuliana irgendwie befragt hat. Wir haben jedenfalls mit keinem darüber gesprochen, da es keinen etwas angeht und wie gesagt, wir auch noch gar nicht wissen ob es überhaupt so sein wird.  Gedanken dazu habe ich mir schon gemacht und ein wenig recherchiert. Prinzipiell scheint da nicht dagegen zu sprechen. Im Hypnobirthingbuch stand sogar, dass es den Kindern gut tut und sie damit sogar eine Prägung erfahren, dass eine Geburt gar  nix schlimmes oder extrem schmerzhaftes Erlebnis ist (wie es in unserer Gesellschaft dargestellt wird), sondern etwas ganz Natürliches und es damit auch die spätere Geburt des Kindes beeinflussen kann. Das widerum macht natürlich Mut dazu. ABER ich kann mir momentan einfach kein Kind dabei vorstellen, ich wäre ja lieber ganz allein :-D Doch noch Stress ich mich überhaupt nicht damit, ich glaube einfach das es sich spontan entscheiden wird. Kinder sind in jedem Fall theoretisch drauf vorbereitet und wären im Fall der Fälle also nicht ahnungslos.

Das die Lehrerin solche Themen nicht diplomatisch abwendet, sondern noch breit mit anderen diskutiert.....arggghhh. Vielleicht muss ich Giuliana da noch etwas sensibilisieren was man erzählen kann und was lieber in der Familie bleiben sollte. Nicht das dann am Ende meine Geburt noch in der Klasse diskutiert wird *Panik*

Nach dem Schock haben wir es und zu Hause dann gemütlich gemacht. Giuliana hat heute die Kleine endlich mal richtig gut spüren können und hat sich total gefreut. Die kleine Prinzessin scheint es sich langsam in Startposition gemütlich zu machen, momentan tritt sie nämlich immer oben und hat die Händchen unten:-D

Liebe Grüße
Sissy

Kommentare:

  1. Hallo,

    Da verstehe ich dich gut. So würde es mir auch gehen. Vielleicht klärt ihr das nochmal? Dein Mann vielleicht, der emotional sicher gelassener sein kann. Ich finde, dass man sich das so nicht gefallen lassen muss.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Unmöglich sowas.Nein das muss man sich nicht gefallen lassen.
    Unser 4.Kind kam auch zuhause auf die Welt,die Geschwister waren damals 9,6 und 3 Jahren und sie waren dabei.Es gab zuvor ein Gespäch mit der Hebamme,sie sagt das sie damit nur gute Erfahrungen gemacht hat und sie gucken würde ,wenn die Kinder erschrocken wären dann wären sie mit meinem Mann rausgegangen,so war es abgemacht.Wir haben aber ganz viel darüber gesprochen in der Schwangerschaft und hatten Bücher.Die Kinder fanden es ein tolles Erlebnis damals,daran erinnern sie sie heute noch.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine liebe Antwort. Ja meine Hebi steht dem auch äußerst positiv entgegen und hat auch bisher immer gute Erfahrungen damit gemacht. Mein Entschluss zur Hausgeburt ist eh fix, ich habe viel zu viel Angst vor dem KH als das ich da meine Meinung dazu ändern würde. Ich sehe eine Hausgeburt nach wie vor als weniger risikoreich an, als eine im KH!

      Löschen
  3. Das mit dem Gefallenlassen sehe ich in dem Fall etwas anders, denn ich glaube, man kann nicht verhindern, dass Leute über so etwas reden. Zumal die Lehrerin das auch nicht in böser Absicht gemacht hat, im Gegenteil, ich glaube sie war sogar sehr erfreut, jemanden zu treffen der eben den gleichen Weg geht wie sie selbst. Ich glaube ehrlich, wenn ich dazu jetzt was sage oder mich "aufrege" hat das wohl eher negative Effekte, als das es irgendwas bringt. Nichts destotrotz bin ich nicht erfreut darüber, irgendwie und irgendwann werde ich ihr das auch mal beiläufig sagen, aber jetzt eine extra Gespräch ansetzen würde glaube ich nicht das bringen, was ich mir wünschen würde. LG

    AntwortenLöschen